Audio-Branding-Kosten

Mit welchen Kosten ist aktuell für ein professionelles Audio-Branding zu rechnen?

Prinzipiell gilt: Jeder professionelle Audio-Branding-Anbieter (eine internationale Übersicht findet man beispielsweise unter https://www.audio-branding-society.org/) sollte im Angebot in transparenter und verständlicher Form die Vorgehensweise sowie konkreten zeitlichen Aufwände aufführen können.

Die nachfolgende Checkliste soll Entscheidern dabei helfen, eine realistische Vergleichbarkeit von Audio-Branding-Anbietenden hinsichtlich der zu erwartenden Kosten aufzuzeigen.

Die drei Basis-Kostenkategorien:

  1. Strategie & Konzeption:
    Wie soll eine Marke klingen?
  2. Produktion:
    Mit welchen Produktionsmitteln wird dies umgesetzt?
  3. Implementierung:
    Mit welchen Mitteln und Werkzeugen wird das Audio-Branding konkret in die Kanäle implementiert?
  4. Nutzungshonorare / Lizenzierung:
    Welche Honorare bzw. Lizenzierungskosten werden anbieterseitig angeboten?

Die preislichen Unterschiede dieser drei Basis-Kostenkategorien können recht groß sein. Kostenfaktoren sind z. B. projektbegleitende Markforschungsaktivitäten. Auch die Entscheidung, mit welchem Produktionsbudget eine Konzeption umgesetzt werden soll, spielt eine Rolle. Bei allen Kosten-Kategorien ist stets darauf zu achten, dass eine Transparenz bezüglich möglicher langfristiger Folgekosten oder angebotener Lizenzierungsmodelle gewährleistet wird. Wichtig hierbei sind im Besonderen (im DACH-Raum) Verwertungsrechte (Gemapflichtig oder Gema-freie Komposition) sowie zeitlich begrenzte Vorgaben der Audio-Branding-Anbietenden. Eine langfristig beiderseitig sinnvolle Vereinbarung bedeutet, dass kundenseitig, beispielsweise im Falle von Personalwechsel, keine unklaren oder intransparanten Kosten-Fragen auftauchen. Hierbei können einerseits gut dokumentierte Systeme helfen oder anderseits kundenfreundliche und zeitgleich anbieterfaire Lizenz- und Nutzungsvereinbarungen getroffen wurden.

Ein realistischer Kosten-Rahmen

Die Entwicklung eines Audio-Brandings für ein KMU unterscheidet sich hinsichtlich des Projektaufwandes sowie der Mediapräsenz deutlich von dem eines Media-omnipräsenten Weltkonzerns. Des Weiteren spielen Produktionsarten (DAW oder Orchesteraufnahmen) oder Lizenzierungsmodelle eine wesentliche Rolle beim Kosten-Umfang. Diese Preisspannen sind im Folgenden aufgeführt:

Kleiner Umfang (z. B. Audio-Logo und ein Basis-Track):

1.000,00 — 100.0000,00 Euro

Mittlerer Umfang (z. B. Audio-Logo, mehrere Brand-Tracks, Brand-Voice-Profil):

20.000,00 — 300.000,00 Euro

Großer Umfang (z. B. umfangreiche Elemente, div. Implementierungs-Tools, umfangreiche Brand-Track-Library):

ab 200.000,00 Euro