Anforderungen

Anwendbarkeit (Flexibilität)

Anwendbarkeit über die relevanten Einsatzgebiete, abgestimmt auf die Marken-Zielvorstellungen, der Unternehmenshaltung und den Markenwerten.
In welchen Kanälen sollen die Corporate-Sound-Elemente implementiert werden?
Welche audio-technischen und soundqualitativen Restriktionen sind vorhanden?

Kontinuität

Kontinuität ist eine der relevantesten Corporate-Sound-Anforderung im Sinne des konstanten und stringenten Einsatzes akustischer Markenelemente, mit den Funktionen der langfristigen Wiedererkennung und Orientierung. Der kontinuierliche Einsatz wiederkehrender akustischer Muster, in Verbindung einer Markenbotschaft (verknüpft mit Bild, Text und weiteren sensorisch erfahrbaren Markenelementen), bewirkt einen Bedeutungstransfer der akustisch erlebbaren Markenidentität.
Verändert ein Unternehmen seine akustischen Kommunikationselemente sehr sprunghaft bzw. konstrastreich (vgl. Campaign-Driven), so werden stehts neue (ungelernte) Muster verwendet, welche nicht akustischen Markenschemata (Akustische Erwartungshaltungen- und Bedeutungsstrukturen) entsprechen.
Kontinuität bedeutet jedoch nicht zwingend den dogmatischen Einsatz – vielmehr handelt es ich dabei um einen kreativ-intelligenten Umgang der akustischen Unternehmensgestaltung.
So stellt beispielsweise ein Musikgenre eine Konstante dar (vgl. Brand Song) oder auch ein stringend eingesetztes Stimmenprofil (vgl. Brand Voice).
Eine kontinuierliche Anpassung, gedacht als “Corporate-Sound-Evolution”, ist dabei vergleichbar mit einer langfristigen Corporate-Design-Weiterentwicklung (vgl. Telekom-Klangfarben-Veränderung 1994-2009).
Im Rahmen einer Integrated Strategy (i.S.v. einer akustischen Markenführung) bildet sie eine der wichtigsten Konstanten der Implementierung.

Lesbarkeit

A. Sind die Corporate-Sound-Elemente semantisch und interkulturell lesbar?
– Es gibt Bedeutungsunterschiede von Geräuschen oder musikalischen Elementen, zwischen verschiedenen Kulturen!

B. Sind die Corporate-Sound-Elemente einer gewünschten Branche, Produktkategorie etc. zuordbar?
– Ikonische Anteile erhöhen den assoziativen Anteil einer Produktkategorie!

Memorierbarkeit

Wie gut lassen sich die Audio-Branding-Elemente über die relevanten Anwendungsgebiete wiedererkennen?

Schutzfähigkeit

Lassen sich die Corporate-Sound-Elemente als Hörmarke eintragen? Weisen die Elemente Ähnlichkeiten mit schon bestehenden (geschützten!) Hörmarken auf?

Leave a Reply